Welche Änderungen ergeben sich für die Nachhaftung?

Für Einlagen, die vor dem 31. Dezember 2011 getätigt wurden, besteht weiterhin eine Nachhaftung. Das heißt diese sind bis zur Fälligkeit oder bis zur nächstmöglichen Kündigung zur alten Sicherungsgrenze (30% der Eigenmittel) geschützt. Für eine 2011 begründete Termingeldeinlage mit einer zehnjährigen Laufzeit ist demnach bei Endfälligkeit noch eine Sicherungsgrenze von 30% maßgeblich.

Für Einlagen, die nach dem 31. Dezember 2011 begründet oder verlängert wurden, gilt diese Nachhaftung nicht mehr. Dies bedeutet, dass für solche Einlagen bis zum 31. Dezember 2014 eine Sicherungsgrenze von 30% gilt. Ab 1. Januar 2015 beträgt die Sicherungsgrenze für diese Einlagen 20%, ab 1. Januar 2020 dann 15% usw. Für eine 2012 begründete Termingeldeinlage mit einer 10-jährigen Laufzeit ist demnach bei Endfälligkeit (2022) noch eine Sicherungsgrenze von 15% maßgeblich.

Nachhaftung abhängig vom Zeitpunkt der Einlage

  Einlage getätigt oder verlängert Einlage getätigt oder verlängert
  bis 31.12.2011 ab 1.1.2012
bis 31.12.2014 30% 30%
ab 1.1.2015 30% 20%
ab 1.1.2020 30% 15%
ab 1.1.2025  30% 8,75%

 

Diese Webseite nutzt Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.